Rot-Schwarz 2011 Bob

WIR SIND DER CLUB
Rot-Schwarz 2011 Burgoberbach           

Fanclub
Direkt zum Seiteninhalt

Presse

Nachbericht Leverkusen: Kein perfekter Tag
Foto: Sportfoto Zink
Der Club hielt in Leverkusen gut mit. Um auch etwas mitzunehmen, hätte alles passen müssen. Coach Schommers blickt dennoch zuversichtlich auf die nächsten Spiele.
Zwei Dinge hatte Boris Schommers seinen Mannen vor dem Spiel in Leverkusen mit auf den Weg gegeben: Haltet die Räume vor dem Tor eng und lasst Bayers starken Individualisten keinen Platz und seid im Umschaltspiel mutig und erarbeitet euch Chancen. Mit der Umsetzung beider Dinge war der Club-Coach hinterher durchaus zufrieden – mit dem Ergebnis allerdings nicht.
„Wir haben ein gutes Spiel gezeigt, aber eben kein perfektes“, resümierte Schommers. Und gegen eine derart offensiv starke Mannschaft wie die Bayer-Elf muss der FCN eben einen nahezu perfekten Tag erwischen, um am Ende etwas mitzunehmen. „Leverkusen ist fußballerisch mit das Beste, das die Liga zu bieten hat“, hielt Eduard Löwen fest. Der Mittelfeldmann hatte kurz vor Schluss dennoch die Chance, seinen Mannen immerhin einen Punkt zu bescheren, zielte allerdings knapp drüber. „Ich hätte ihn natürlich gerne gemacht“, so Löwen. „Vielleicht hat mir nach dem intensiven Spiel etwas Kraft und Konzentration gefehlt.“
Denn das wurde – wie schon in den letzten Wochen – auch in Leverkusen deutlich: Die Mannschaft ging erneut bis an ihre Grenzen, gab keinen Ball verloren und trat mit großer Leidenschaft auf. Und das ist das, was für die verbleibenden vier Spiele Mut macht. „Wenn wir weiter so auftreten, bin ich felsenfest davon überzeugt, dass wir es noch schaffen“, sagte Christian Mathenia.
  • Das sagen die Medien
Nürnberger Nachrichten: Club kann sich erneut nicht belohnen – Engagierter FCN kann sich wieder kaum Chancen erarbeiten, Leverkusen entscheidet es per Konter
Kicker.de: Nürnberg bleibt auf Abstiegsplatz. Die Franken hielten gerade defensiv lange Zeit gut dagegen, verharren durch die Niederlage aber auf Tabellenrang 17. Entscheidend für den Leverkusener Erfolg war letztlich auch die Torlinientechnik.
  • Das sagen die Fans
Frank Prohaska via Facebook: Der Club hat sich mit seinen Möglichkeiten hervorragend geschlagen...Jedoch...Das Glück hatten wir leider nicht ...Wie sooft in dieser Saison...Aber....Es ist noch nichts verloren.
Benjamin Weinmann: Gut gespielt, zumindest die Defensive. Aber wenn man weiß, dass es bei uns 0:0 steht und bei Stuttgart 4:0, da muss ich einfach alles nach vorne hauen, was geht um zu siegen.
  • Ausblick
Die Niederlage in Leverkusen schmerzt natürlich, auf der anderen Seite kassierte aber auch Konkurrent Stuttgart eine deutliche Klatsche in Augsburg. So liegt der FCN vier Spieltage vor Schluss drei Punkte hinter den Schwaben, hat nun aber das deutlich bessere Torverhältnis. „Die Ausgangsposition hat sich für uns nicht verändert“, so Schommers. „Wir haben in Leverkusen gezeigt, dass für uns auch gegen individuell stärkere Teams etwas drin ist.“
In den verbleibenden Spielen gegen Bayern, Wolfsburg, Gladbach und Freiburg sollen deshalb die nötigen Punkte noch eingefahren werden, um sich am Ende den Relegationsplatz zu erkämpfen. Die Vorbereitung aufs Bayern-Spiel startet der Club am Dienstagnachmittag. „Bis dahin sollen die Spieler bei ihren Familien nochmal die Köpfe frei kriegen und Kraft für den Schlussspurt tanken“, erklärt Schommers.

Quelle: fcn

YouTube Gallery


Stimmen zu Bayer - FCN: "Wir sind noch nicht fertig"
Foto: Sportfoto Zink
Gegen eine Mannschaft des Kalibers von Bayer Leverkusen hätte der Club die wenigen Chancen nutzen müssen, um Punkte aus der BayArena entführen zu können. Der FCN überzeugte gegen den Favoriten zwar defensiv, vorne fehlte jedoch die Durchschlagskraft. fcn.de ist nach der Partie in der Mixed Zone der BayArena auf Stimmenfang gegangen.
Boris Schommers: „Wir wussten, dass es gegen die passsicheren Leverkusener schwer wird und wollten die Räume deshalb eng halten. Das haben wir gut gemacht und so in der ersten Halbzeit nur zwei, drei Chancen zugelassen. Im Umschaltsspiel wollten wir Chancen herausspielen, auch das ist uns gelungen. Nach der Pause wurden wir dann reingedrückt. Dass das Tor nach einer Standardsituation fällt, ist sehr ärgerlich. Wenn wir das nicht kriegen, wird Leverkusen vielleicht nervös. Sie haben es danach verpasst, das Spiel zuzumachen und so hätten wir in der 84. Minute durch Edu Löwen das 1:1 machen können. Dann hätten hier wohl einen glücklichen, aber nicht unverdienten Punkt mitgenommen. Es war von uns ein gutes, aber kein perfektes Spiel. Nächste Woche geht es weiter.“
Peter Bosz (Bayer Leverkusen): „Wir haben verdient gewonnen, aber es war nicht einfach. Nürnberg hat die Räume kompakt gehalten und war gut organisiert. Wir hatten ein zu niedriges Balltempo. In der Pause habe ich das angesprochen und auch gesagt, dass man auch mal aufs Tor schießen muss. Wir haben es dann nach der Halbzeit besser gemacht, dominanter agiert, Chancen rausgespielt und verdient gewonnen.“
Christian Mathenia: "Wir haben vorne nur ein paar Nadelstiche setzen können, daher geht die Niederlage auch in Ordnung. Leverkusen hat eine unglaubliche Qualität, das hat man heute gesehen. Sie hatten unheimlich viel Ballbesitz, aber wir haben uns nicht versteckt. Die Spiele werden weniger, aber wir werden weiterhin alles dafür geben. Wir sind noch nicht fertig. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir es schaffen werden, wenn wir so geschlossen auftreten."
Mikael Ishak: "Der Plan war, kompakt zu stehen und über Konter die Möglichkeiten zu kriegen. Leverkusen ist sehr ballsicher. Nach dem 0:1 war es sehr schwer. Wir glauben wirklich an den Klassenerhalt, wir kämpfen und sind füreinander da - das macht Hoffnung."
Eduard Löwen: "Wir wussten, dass Leverkusen am Ball extrem stark ist. Bei so einem Wetter immer dem Ball hinterherlaufen zu müssen, ist natürlich sehr intensiv. Leverkusen hat kaum Räume gefunden, konnte nur nach einem Standard in Führung gehen. Nichtsdestotrotz ist die Niederlage aber verdient. Wir hatten nur zwei, drei Chancen, da wird's dann natürlich schwierig. Die müssen wir nutzen, um etwas mitzunehmen."

Quelle: fcn
In Leverkusen: Club unterliegt 0:2
Foto: Sportfoto Zink
Der Club hielt lange Zeit mit einer kompakten Defensive dagegen, am Ende setzte sich Bayer Leverkusen aber verdient mit 2:0 (0:0) durch.
Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt auch nach dem Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen weiterhin drei Punkte. Gegen die Werkself überzeugte der Club lange Zeit mit einer guten Defensivleistung, fand den offensiven Mut aber zu spät. Alario (61.) und Volland (86.) trafen für die Gastgeber.
  • Highlights 1. Halbzeit:
9. Minute: Leverkusen mit erwartbar mehr Ballbesitz in der Anfangsphase, der Club zieht sich zunächst tief in die eigene Hälfte. Bayer somit auch mit der ersten Torchance, Baumgartlinger verzieht jedoch deutlich aus der Distanz.
16. Minute: Ein erstes Lebenszeichen der Club-Offensive. Löwen mit einem Flachschuss, aber keine allzu große Herausforderung für B04-Keeper Hradecky.
17. Minute: Wichtige Parade von Mathenia! Havertz schlägt einen Haken und visiert anschließend die lange Ecke an, doch auch heute ist auf den Keeper der Cluberer Verlass, der das Leder noch an den Pfosten lenkt.  
31. Minute: Die Werkself bleibt spielbestimmender, der Club lauert aber stets auf seine Chance und setzt hier und da auch offensive Nadelstiche. Die besseren Möglichkeiten haben aber weiterhin die Leverkusener. Mathenia ist rechtzeitig unten und pariert gegen Bailey.
  • Highlights 2. Halbzeit
52. Minute: Mathenia bestätigt einmal mehr seine überragenden Leistungen der letzten Wochen. Weiser zieht nach innen und zieht aus schwieriger Position etwas überraschend ab, doch der Club-Keeper macht sich lang und länger und kratzt den Ball um den Pfosten ins Toraus. Starke Szene!
61. Minute: Tor für Bayer Leverkusen. Sehr knapp, aber der Ball ist laut Hawk Eye hinter der Linie. Nach einer Ecke köpft Alario das Leder aufs Tor. Einen Tick hinter der Linie haut Leibold den Ball wieder ins Feld, Schiedsrichter Guido Winkmann zeigt aber schnell auf den Anstoßpunkt - 0:1 aus Sicht des Club.
69. Minute: Wieder kann sich Mathenia auszeichnen, der mittlerweile zum besten Cluberer auf dem Platz avanciert. Havertz prüft den Schlussmann, der grandios pariert.
73. Minute: Mittlerweile ist die Führung der Bayer-Elf hochverdient, Leverkusen hat quantitativ und qualitativ die besseren Chancen, geht aber auch äußerst fahrlässig mit eben diesen um. Tah kommt aus fünf Metern zum Kopfball, setzt seinen Versuch aber deutlich drüber. Der Club hofft derweil auf den Lucky Punch.
83. Minute: In der Schlussphase erhöht der FCN das Risiko, Pereira mit dem Abschluss. Der Schlenzer des Brasilianers wird aber geblockt.
84. Minute: Da fehlte nicht viel zum Ausgleich! Leibold und Pereira mit einer geschickten Kombination durch den Strafraum, am Ende kommt Löwen zum Schuss. Der setzt das Spielgerät einen halben Meter über das lange Toreck. Dickste Chance des Club!
86. Minute: Tor für Bayer Leverkusen. Die Entscheidung. Schnelles Umschaltspiel der Gastgeber, starker Einsatz von Brandt und auf einmal steht Volland alleine vor Mathenia. Der Angreifer behält die Nerven und schiebt zum 2:0-Endstand ein.
  • Fazit
Auch in Leverkusen hat es für den Club nicht zum ersten Auswärtssieg der Saison gereicht, am Ende stand eine knappe, aber verdiente Niederlage. Einerseits, weil Leverkusen zwar ein deutliches Chancenplus aufweisen konnte, vor dem Tor der Cluberer aber etwas fahrlässig auftrat. Andererseits, weil der Abwehrverbund des FCN von Spielminute eins an äußerst selten die Ordnung verlor und es der sonst so offensivfreudigen Werkself lange Zeit äußerst schwer machte. Bis zum Seitenwechsel kamen die Gastgeber nur zweimal gefährlich vor das Tor, doch Christian Mathenia, Club-Spieler des Tages, hielt seine Farben im Spiel.
Nach dem Seitenwechsel erhöhte Leverkusen den Druck. Etwas Pech beim Gegentreffer, der Ball überschritt nur wenige Millimeter die Torlinie. Offensiv trat der FCN erst in der Schlussphase so richtig in Erscheinung, konnte aber keine der wenigen, aber guten Torchancen nutzen. In einer Phase, in der der FCN ein wenig am Ausgleich schnupperte, sorgte Volland für die Entscheidung.
  • Personal & Taktik
Die Auftritte der letzten Wochen stimmten, einzig die Punkteausbeute blieb unter den Erwartungen und dem, was man sich aufgrund der Leistungen verdient hätte. Grund genug für Cheftrainer Boris Schommers also, erneut der identischen Startformation das Vertrauen zu schenken.
Taktisch blieb der FCN seiner Grundausrichtung treu. Im 4-3-3 agierte der Club allerdings an den Gegner angepasst deutlich defensiver als noch im Heimspiel gegen Schalke. Mit einer kompakten Defensive und einer guten Ordnung machte es die Elf von Boris Schommers Leverkusen lange Zeit schwer, indem vor allem der Platz vor dem eigenen Strafraum konsequent dichtgestellt wurde.
Nach dem Rückstand reagierte der Club-Coach erstmals personell, brachte Misidjan für Kerk (61.). Eine Viertelstunde vor dem Ende ersetzte Tillman Ishak (75.), kurz darauf Margreitter Ewerton (79.).

Quelle: fcn


Nach dem 0:2 in Leverkusen: Das sagen die Club-Fans >


Dank Alario und Goal Control: Bayer bezwingt FCN >


Das Restprogramm der Kellerkinder >


MITGLIED                                                                NÄCHSTE SPIEL


Created by Fulvio
Copyright © 2011 by "Rot-schwarz 2011''
.
Zurück zum Seiteninhalt